Anke Wohlfart

 

Wind III 130x52 cm. Kr. 35.250/Euro 4.700 Turn Around 140x120 cm. Kr. 53.500/Euro 7.150 So What, 140x120 cm. Kr. 53.500/Euro 7.150 Portrait Male VII, 90x100 cm Kr. 39.000/Euro 5.200 Portrait II 90x100 cm. Kr. 39.000/Euro 5.200 Portrait Female X. 90x100 cm. Kr. 39.000/Euro 5.200 Portrait female IX 90x100 cm. Kr. 39.000/Euro 5.200 Portrait Female III 90x100 cm. Kr. 39.000/Euro 5.200 Landscape 120x160 cm. gone 140x120 cm far away, 120 x 140 cm

Version 2
Anke Wohlfart
født i1964.
Bor og arbejder i Wuppertal, Tyskland.
Studeret kunst i Essen

Udstillinger/Exhibitions:

2017 
POSITIONS Berlin
Art Fair for Modern & Contemporary Art
Berlin, Germany
Galerie Peters-Barenbrock

2017 
NEUE UFER
Galerie Peters-Barenbrock Ahrenshoop, Germany
Anke Wohlfart | Painting
Tina Heuter | Sculpture

2017 
art KARLSRUHE
International Fair for Classic Modern and Contemporary Art
Karlsruhe, Germany
Galerie Peters-Barenbrock

2016 
POSITIONS Berlin
Art Fair for Modern & Contemporary Art
Berlin, Germany
Galerie Peters-Barenbrock

2016
Galerie Peters-Barenbrock Ahrenshoop, Germany
Landtag Nordrhein-Westfalen Düsseldorf, Germany

2015 ARTIST IN RESIDENCE, Ahrenshoop
THE GRAND Ahrenshoop, Germany

2015 BETWEEN THE LINES
THE GRAND Ahrenshoop, Germany

2015 
St. Innovation Langenfeld, Germany

2014 
Königsberger Höfe Wuppertal, Germany

2014 
Wuppertal, Germany

2013
Museum Schloss Martfeld Schwelm, Germany

2012 WOGA Wuppertal, Germany

Den tyske kunsthistoriker Anna Storm skriver (se engelsk oversættelse efterfølgende):

...Die großformatigen Darstellungen zeigen präzise gesetzte Figuren, eingebunden in eine ruhige Landschaft, die wohl an eine Strandlandschaft erinnert, nicht aber einen konkreten, topografisch bestimmbaren Ort wiedergeben. Aus der Zivilisation herausgenommen, zurückgeworfen in ein einfaches Nebeneinander aus Mensch und Natur, wirken die Porträts wie flüchtige Momentaufnahmen. Sie zeigen Figuren in Mitten einer Bewegung, z.B. einer Schrittbewegungnach vorn oder die Drehung des Körpers zur Seite, und visualisieren so den Bruchteil eines Moment, eingefangen wie ein Schnappschuss und in der Malerei konserviert. Dabei fügt sich diese Flüchtigkeit harmonisch in die ruhige Weite der unbewegten Landschaft.

Doch etwas stört den Einklang: Unregelmäßig gesetzte, verschwommene Linien ziehen sich über die gesamte Bildfläche und geben dem Motiv so eine weitere Bildebene. Die Malerei tritt folglich nicht als abbildendes Medium in den Hintergrund, sondern behauptet sich als Teil der Abbildung und rückt so noch vor das Motiv. Neben Mensch und Natur steht die Malerei.

Die Linien nehmen keinen Anschluss, keinen Bezug zum Motiv auf, im Gegenteil: sie irritieren denBlick auf das eigentliche Motiv, auf das Porträt. Somit rückt es hinter den Linien zurück – auf bildnerischer und auf inhaltlicher Ebene, denn wie schon der Titel verspricht: im Fokus stehen die Linien. Vom gegenständlich fassbaren Motiv der Figur, wird der Blick des Betrachters abgelenkt und auf die Linien geführt, wodurch zwei konkurrierende Bildebenen entstehen, die sich gegenseitig anregen und im Wechselspiel aufeinander zurückwerfen. Der Bildraum als illusionistischer, dreidimensionaler Raum wird so dekonstruiert, das Bild ist nicht länger ein Fenster zur Welt (wie es Alberti formulierte), denn es ist die Fensterscheibe, die vor das Motiv tritt. Die Oberfläche der Leinwand, als faktisches Bildmittel, tritt vor die darauf dargestellte Wirklichkeit...

...Beide Serien, die Serie Lines und die Serien Black und White lines, bestechen durch den markanten Kontrast aus zarter, subtiler, luftig leichter Farbe und rabiaten Brüchen und Dekonstruktionen des Gegenstandes bzw. der Figur, des Porträts.

Somit befinden sich Sujet und formale Gestaltung einerseits im Widerstreit, andererseits setzen sich die aufgetragenen Linien, die sich wie Brüche in der Oberfläche verhalten und die Oberfläche so noch stärker betonen, auch in der Technik um. Sujet und formale Gestaltung werden durch die Mittel der Malerei vereinigend verbunden.

Anke Wohlfarts Malerei lässt sich als eine selbstreflexive Malerei beschreiben, die sich selbst, ihre Produktion und ihre malerischen Mittel in den Blick nimmt und hinterfragt. Ihr gelingt es auf subtile Weise, das Medium der Malerei mit den Mitteln des Mediums neu zu verhandeln und so die Malerei auf modernste Weise selbstkritisch zu hinterfragen und neu auszuloten...

Her kommer teksten på engelsk:

…The large-format paintings show precisely positioned figures, part of a quiet landscape that probably is reminiscent of a beach landscape, but do not represent concrete topographically definable places. Removed from civilization, thrown back in a simple juxtaposition of human being and nature, the portraits are like fleeting snapshots. They show figures in the middle of a movement, for example, a step forward motion or the rotation of the body to the side, and visualize as a fraction of a moment captured as a snapshot, and preserved in the painting. Here, this volatility blends harmoniously into the tranquil expanse of motionless landscape.

But something disturbs the harmony: Irregular set, blurred lines stretch across the entire image area and give the design as a further image plane. The painting thus does not occur as an imaging medium in the background, but asserts itself as part of the figure and moves so even before the subject. In addition to human and nature is the painting.

The lines do not take any connection, no relation to the subject on the contrary, they irritate the view of the real motive, on the portrait. Thus, it moves back behind the lines - both pictorial and content, because the focus is on the lines. From representational tangible motif of the figure, the viewer's gaze is distracted and out on the lines, creating two competing image planes which mutually stimulate and repel each other in the interplay. The image space as an illusionistic, threedimensional space will be deconstructed, the image is no longer a window to the world (as formulated by Alberti), but it is the window pane that appears in front of the subject. The surface of the canvas, as a factual picture agent occurs in front of the reality which is represented.

Both series, the series Lines and series Black and White lines, fascinate by the striking contrast of delicate, subtle, airy lighter color and rabid fractures and deconstructions of the object or the figure of the portrait.

Thus, on the one hand the subject and formal design are in opposition, on the other hand the applied lines, which behave as fractures on the surface and thus emphasize the surface even more, are also applied in technology. The subject and formal design are united by means of painting.

Anke Wohlfart`s painting can be described as a self-reflexive painting that takes itself, its production and its picturesque medium into view and questioned itself. She succeeds subtly, the medium of painting by means of the medium to renegotiate and so to question the painting selfcritical in a most modern way...

(Anna Storm, art historian)

 

Recent Posts

  1. INDRAMNING BILLEDER Comments Off on INDRAMNING BILLEDER
  2. OM GALLERIET Comments Off on OM GALLERIET